Elektroboiler – Warmwasserspeicher & Durchlauferhitzer

Elektroboiler – Boiler sind Geräte, die über eine integrierte Heizvorrichtung verfügen, mit denen Wasser erwärmt und anschließend über eine bestimmte Zeit warm gehalten werden kann. Die Geräte zählen damit zu den sogenannten Warmwasserspeichern. Das Word Boiler kommt vom englischen Wort „boil“ und kann mit „brühen“ oder „zum Kochen bringen“ übersetzt werden.

Vom Grundprinzip her funktionieren Boiler wie der alte Badeofen, bei dem das Wasser durch Holz oder Kohle erwärmt wurde. Heute kommt als Beheizung bei vorhandenem Gasanschluss meist Gas und ansonsten bei Elektroboilern Strom zur Anwendung.

Wann sind Elektroboiler sinnvoll?

Boiler werden meist dann verwendet, wenn wie in alten Mietshäusern oder bei selten genutzten Ferienwohnungen kein Anschluss an eine zentrale Warmwasserversorgung gegeben oder baulich nicht möglich ist.

Es gibt Boiler in den unterschiedlichsten Größen, sodass sie flexibel zur Warmwasserversorgung und -speicherung eingesetzt werden können. Sie können so kombiniert für die Warmwasserversorgung in Küche und Bad, aber bei entsprechend wenig Platz auch separat in Bad und Küche eingebaut werden.

Boiler eignen sich aber auch hervorragend für einen mobilen Einsatz, etwa auf dem Campingplatz oder auf dem Boot. Mangels Stromanschluss kommen hierbei eher Gas- anstatt Elektroboiler zur Anwendung.

Funktion und Aufbau des Boilers

Ein Boiler besteht im Wesentlichen aus einem unterschiedlich großen Wassertank sowie einer Heizvorrichtung – im Grunde ein Heizkessel. Da sich die Heizvorrichtung innerhalb des Gerätes befindet, wird oft auch von einem direkt beheiztem Warmwasserspeicher gesprochen.

Der kleine Elektroboiler
Der kleine Elektroboiler

Erfolgt die Erwärmung des Wassers mit Strom wie beim Elektroboiler, ist hierzu in der Regel eine metallische Heizspirale in den Wassertank eingelassen. Erfolgt die Beheizung dagegen mit Gas oder einem anderen Brennstoff befindet sich unterhalb des Tanks ein kleiner Verbrennungsofen, der das Wasser im Tank auf Temperatur bringt.

Je nachdem wie gut der Wassertank isoliert ist, kann das erwärmte Wasser eine Zeit lang gespeichert werden, sodass auch noch später warmes Wasser entnommen werden kann.

Moderne Geräte verfügen über eine recht gute Isolierung und zudem über eine intelligente Steuerungstechnik, die immer, wenn die Temperatur unter eine bestimmte Temperatur fällt oder wenn kaltes Frischwasser nach dem Waschen, Duschen oder Baden zufließt, automatisch nachheizt. Das hat den Vorteil, dass konstant warmes Wasser zu Verfügung steht.

Unterschied zwischen Boiler & Durchlauferhitzer?

Durchlauferhitzer können im Gegensatz zum Boiler kein warmes Wasser speichern. Das Wasser wird immer dann wenn es benötigt wird „durchlaufend“ erhitzt und gleichzeitig zum Verbrauch wieder entnommen.

Mit Boilern wird dagegen vorgeheizt und das warme Wasser in einem Tank zwischengespeichert, sodass auch eine spätere Entnahme möglich ist. Ein Warmwasserbereiter hingegen, verfügt nur über einen sehr kleinen Wasservorrat, meist nur maximal bis 5 oder 7 Liter.

Warmwasserbereiter arbeiteten prinzipiell zwar genauso wie ein Boiler, jedoch verfügen sie im Regelfall über keinerlei Isolierung und zählen damit nicht zu den Warmwasserspeichern. Ebenso ist die geringe Tankgröße nicht ausreichend, um einen Haushalt mit warmem Wasser zu versorgen.

Wie werden Boiler montiert, gibt es unterschiedliche Varianten?

Boiler sind zunächst in unterschiedlichen Größen erhältlich. Kleinere Geräte zum Geschirrspülen oder zum Händewaschen mit einem durchschnittlichen Tankvolumen von 5 bis 50 Liter werden meist in der Küche an der Wand in der Nähe der Wasserzufuhr angebracht. Die Montage kann auch unterhalb der Spüle im unterliegenden Spülschrank erfolgen.

Boiler die warmes Wasser zum Duschen oder Baden bereitstellen sollen haben ein viel größeres Volumen. Für einen Vier-Personen-Haushalt werden meist 250 bis 300 Liter Boiler verwendet. Bei einem Ein- oder Zwei-Personen-Haushalt kommen Tankgrößen von 120 bis 200 Liter zum tragen.

Je nach den baulichen Möglichkeiten können diese ebenso an der Wand montiert oder als Standspeicher auf den Boden gestellt und fixiert werden. Daneben gibt es sogenannte Liege- oder Flachspeicher, die horizontal montiert werden können.

Technische Neuerungen

Bei Vorhandensein einer im Haus befindlichen Heizungsanlage besteht die Möglichkeit, dass die Warmwasserbereitung außerhalb des Warmwasserspeichers erfolgt. Bei diesen Geräten handelt es sich um indirekt beheizte Warmwasserspeichern oder auch Pufferspeicher genannt.

Elektroboiler 150 Liter
Elektroboiler 150 Liter

Diese weisen oft eine gegenüber Boilern nochmals erhöhte Energieeffizienz und niedrigeren Stromverbrauch auf, weil sie über eine besonders gute Isolierung verfügen und nach Bedarf automatisch nachgeheizt werden.

Ein Anschluss an eine bestehende Solarstromanlage ist in der Regel auch möglich, sodass der Energiebedarf aus fossilen Brennstoffen oder elektrischem Strom auf ein minimales Niveau gesenkt werden kann. Eine besondere Form der Pufferspeicher bilden sogenannte Schichtspeicher, bei denen die Wassererwärmung und Wasserentnahme über Sensoren und Regler innerhalb bzw. aus einzelnen Wasserschichten gesteuert wird.

Hierbei wird die physikalische Eigenschaft des Wassers genutzt, dass zufließendes kaltes Wasser eine höhere Dichte aufweist und im Tank zunächst unten lagert bis es erwärmt wird. Hersteller dieser modernen Schichtspeicher sind zum Beispiel Junkers, Stiebel Eltron, Vaillant oder Buderus

Wie wird ein Boiler gewartet?

Boiler sind in der Regel recht wartungsarm. Je nach Härtegrad des Wassers, also dem im Wasser gelösten „Kalk“, sollte den Anweisungen des Herstellers folgend von Zeit zu Zeit ein Entkalken des Tanks und bei Elektroboilern ein Entkalken der Heizspirale erfolgen.

Hierfür sind im Handel zahlreiche Entkalkungsmittel im Angebot, die auch im Frisch- bzw. Leitungswassersystem angewendet werden können. Jedoch sollte der Tank anschließend mehrfach gut durchgespült werden, um die Trinkwasserqualität nicht zu beeinträchtigen.

Gute Geräte besitzen bereits seitens des Herstellers ein integriertes Reinigungs- und Entkalkungsprogramm, ähnlich wie bei einem Kaffeeautomaten.

Beim Kauf beachten

Boiler sind zur Warmwasserbereitung immer dann ideal, wenn keine zentrale Warmwasserversorgung zur Verfügung steht und zudem keine Heizung im Haus vorhanden ist, an der ein Puffer- oder Schichtspeicher angeschlossen werden könnte.

Beim Kauf eines Boilers sollte zunächst auf eine ausreichende Tankgröße geachtet werden. Für einen Vier-Personen-Haushalt werden Tankgrößen ab mindestens 250 bis 300 Liter empfohlen. Bei einem vorhandenen Gasanschluss sollte zu einem Gasboiler gegriffen werden, da die Energiekosten, gegenüber der Wassererwärmung mit elektrischem Strom in der Regel niedriger sind.

Je nachdem, welche baulichen Möglichkeiten vorhanden sind, besteht die Auswahl zwischen an der Wand montierbaren, auf dem Boden stellbaren sowie flach liegend zu montierenden Geräten. Wann immer notwendig und nötig, sollte ein Gerät, das die Warmwasserversorgung in der Küche sowie im Bad zum Duschen oder Baden zusammenfasst, gewählt werden.

So lassen sich erheblich Energiekosten sparen. Ein wesentlicher Punkt ist auch die Isolierung des Tanks und des Außengehäuses sowie eine automatische Steuerung der Nachheizung. An dieser Stelle sollte nicht gespart werden. Einerseits steht somit länger warmes Wasser zur Verfügung und andererseits sinkt der Stromverbrauch durch moderates automatisches Nachheizen noch einmal.

Bekannte Hersteller

Im Handel findet sich eine breit gefächerte Auswahl an Boilern für jeden denkbaren Bedarf, in jeder gewünschten Größe und Bauart, ob als Elektroboiler oder Gasboiler.

Das Innenleben des Boilers
Das Innenleben des Boilers

Wichtige Hersteller sind zum Beispiel Vaillant, Stiebel Eltron, Viessmann, Buderus, Junkers oder Electric Systems. Wer den Boiler online erwirbt, kann in der Regel einiges an Kosten einsparen.

Jedoch sollte die Montage des Boilers in jedem Fall fachgerecht erfolgen und daher ein Heizungs- und Warmwasserinstallateur zu Rate gezogen werden. Bei Montage eines Gasboilers ist zudem die Abnahme durch den örtlichen Bezirksschornsteinfeger obligatorisch.

Fazit

Boiler als Geräte zur Wassererwärmung und Speicherung sind ideal, wenn keine andere zentrale Warmwasserversorgung gewährleistet werden kann. Es gibt Boiler in den unterschiedlichsten Größen und Bauformen.

Sie eignen sich zum Erwärmen von Wasser in der Küche und im Bad zum Duschen und Baden. Die Wassererwärmung erfolgt heutzutage fast ausschließlich mit elektrischem Strom (Elektroboiler) oder mit Gas (Gasboiler).

Beim Kauf sollte neben der Größe vor allem auf eine gute Isolierung des Tanks geachtet werden, da somit das warme Wasser länger gespeichert werden kann und geringere Nachheizintervalle notwendig sind.