Warmwasserboiler & Speicher | Alternative zum Heizkessel

Warmwasserboiler – Wenn eine Warmwasserversorgung benötigt wird und ein Anschluss an eine Zentralversorgungsanlage nicht möglich ist oder nicht installiert werden soll, gibt es zahlreiche Alternativen um diese Versorgung zu gewährleisten. Ein Wasserboiler bietet je nach Fassungsvermögen heißes Wasser bis zu 100 Grad Celsius, lässt sich leicht installieren und ist einfach pflegen.

Viele nützliche Fakten und Informationen zum Warmwasserspeicher werden nachfolgend gegeben. Gleichzeitig werden auch weitere Alternativen zur Warmwasserversorgung vorgestellt, damit eine Optimallösung vorangebracht werden kann.

Warmwasserboiler – Allgemeines

Unter anderem bei Ferienanlagen oder einzelnen Waschbecken, die entweder keine Anschlussmöglichkeit an eine zentrale Warmwasserversorgung haben oder bei denen kein Anschluss gewünscht ist, oder etwa weil der Weg zur Hauptanlage zu weit ist und aus hygienischen Gründen hierauf verzichtet werden soll, bietet sich die Installation eines Warmwasserboilers an.

Wie funktioniert ein Warmwasserspeicher?

Ein Warmwasserboiler wird fest installiert und im Bedarfsfall mit Wasser gefüllt, das zur kurzfristigen Entnahme erhitzt wird. Hierbei können Temperaturen bis zu 100 Grad Celsius gewählt werden. Das Wort Boiler entstammt dem englischen Wort boil und bedeutet Kochen.

Warmwasserboiler von AEG
Warmwasserboiler von AEG

Wasserboiler werden mit verschiedenem Fassungsvolumen angeboten. Der Boilerinhalt kann von 5 Litern bis zu 1000 Litern reichen. Mit der Boilerbezeichnung werden auch Warmwasserboiler, Heißwasserspeicher, Kochendwassergeräte und Heißwasserbereiter gemeint.

Das Gerät wird über die Wasserleitung mit kaltem Wasser befüllt. Das Wasser wird im Gerät mittels eines Heizstabs oder einer Heizspirale erhitzt.

Je nach Wassermenge nimmt dies entsprechend Zeit in Anspruch. Bei Erreichen der gewünschten Temperatur kann das Wasser über die Armatur entnommen werden.

Eine variable Wassertemperatur ist über das Beimischen von kaltem Wasser möglich. Neue Geräte werden mittels Strom oder Gas betrieben. Ältere Modelle werden mit Holz oder Kohle angeheizt. Weitere Betriebsmöglichkeiten eines Heißwasserboilers sind ein Solarbetrieb oder eine Wärmepumpe.

Welche Boilerarten gibt es?

Als Speichererheitzer ist ein Warmwasserboiler als Hängespeicher, Kleinspeicher und auch als Untertischgerät in Festinstallation erhältlich. Hinsichtlich des Fassungsvermögens gibt es Unterschiede. Alle Geräte heizen das Wasser bis zu 100 Grad Celsius auf.

Daneben gibt es Warmwasserboiler mit bis zu 5, 200 oder 300 Litern Pufferspeicher. Weiterhin werden Kombithermen angeboten. Diese Geräte erwärmen Wasser für den Heizungsbetrieb und stellen gleichzeitig Warmwasser für die Wasserversorgung bereit.

Das Warmwasser wird zumeist mittels eines integrierten Durchlauferhitzers auf die eingestellte Temperatur gebracht. Je nach Bedarf ist hier eine Auswahl zu treffen, damit die Warmwasserversorgung gewährleistet werden kann. Hinsichtlich des Fassungsvermögens ist auf die zu entnehmende Wassermenge und die Personenanzahl der Nutzer abzustellen, damit das Gerät auch mit der erforderlichen Leistungskapazität ausgestattet ist.

Unterschiede zum Durchlauferhitzer

Der Hauptunterschied zwischen den Geräten Wasserboiler und Durchlauferhitzer besteht in der Art der Wasseraufwärmung. Ein Durchlauferhitzer erwärmt das Wasser während des Gerätedurchlaufs sofort.

Durchlauferhitzer Siemens dh21400 2,1 kwEin Heißwasserboiler zieht eine gewisse Wassermenge und erwärmt diese. Die bevorratete Wassermenge kann beliebig entnommen werden.

Ein Durchlauferhitzer wärmt Wasser ausschließlich bei Bedarf auf.

Wird der Wasserhahn betätigt, dann wird das Wasser bedarfsgerecht erwärmt. Boiler und Warmwasserboiler benötigt dauerhaft Energie, um die bevorratete Wassermenge auf Temperatur zu halten.

Warmwassergeräte, die Wasser kurz- oder langzeitig speichern, sind Heißwasserboiler oder Warmwasserspeicher. Sie werden als Kleinspeicher, Untertischspeicher oder Hängespeicher angeboten.

Durchlauferhitzer speichern kein Wasser, sondern erhitzen es nur beim Durchlaufen.

Die Rohre eines elektrischen Durchlauferhitzers besitzen integrierte Heizschlangen, die das Wasser auf die gewünschte Temperatur erhitzen. Je nach Bedarf ist bei diesen Gerätetypen eine Auswahl zu treffen, ob jederzeit heißes Wasser bevorratet sein soll, oder ob ein Durchlauferhitzer mit einer längeren Aufheizzeit gewählt werden soll.

Betriebsartenvarianten der Wasserboiler z.B. Elektroboiler

Warmes Wasser kann mittels Strom, Gas oder Öl aufbereitet werden. Ein Warmwasserspeichergerät, das mit Strom arbeitet, kann beispielsweise kostengünstig über Nachtstrom betrieben werden. Als Sondertarif bietet Nachtstrom besondere Konditionen, die Kosten einsparen können.

Wasserboiler eldstad 50 liter 1,5 kwGasboiler benötigen einen Anschluss an ein Gasnetz. Ein Gasboiler ist in der Lage, eine größere Menge an Warmwasser zu erzeugen und vorzuhalten. Bei einem Gasboiler ist die Gasflamme allerdings im Dauerbetrieb und erzeugt einen hohen Gasverbrauch.

Der Endverbrauch lässt sich nicht pauschal bemessen, weil er von der Speichermenge und der eingestellten Heiztemperatur abhängt.

Ein Mehrfamilienhaus ist sicherlich mit einer gasbetriebenen Variante optimaler versorgt, weil zu jedem Zeitpunkt eines Tages die entsprechende Menge an Warmwasser zur Verfügung steht. Je mehr Parteien an das System angeschlossen sind, um so geringer werden die Prokopfkosten.

Kapazitäten & Volumen

Die erforderlichen Heißwasserboilerkapazitäten und erforderlichen Volumina zur Wasservorhaltung richten sich in erster Linie nach dem Verbrauch.

Die Bemessungsgrundlage hängt davon ab, wie viele Personen, für welchen Zweck Heißwasser entnehmen werden. Die gängigen und auswählbaren Kesselgrößen sind 5 l, 30 l, 80 l oder 150 l.

Wann einen Heißwasserboiler oder Durchlauferhitzer verwenden?

Ein Warmwasserspeicher oder Warmwasserboiler sollte dann verwendet werden, wenn die Warmwasserversorgung aufgrund der örtlichen Gegebenheiten anders nicht möglich ist. Oftmals lohnt es sich auch nicht, eine umfangreiche Anlage zu installieren. Beispielsweise im Ferienhaus oder im Gartenbungalow.

Auch in Campingwagen werden Heißwasserboiler verwendet, um eine Warmwasserversorgung zu erhalten. Eine umfangreiche Anlage wird gar nicht so intensiv genutzt, als dass sich die Kosten hierfür rechnen würden.

Technologische Neuerungen

Die Innovationen bei Wassererwärmern bestehen in erster Linie in einer hohen Energieeffizienz mit einem niedrigen Verbrauch bei einer gleichzeitig langen Lebensdauer des Gerätes.

Durch die neuen Technologien werden die Anschaffungskosten, Wiederbeschaffungskosten und die fortwährenden Betriebskosten erheblich gesenkt.

Eine optimierte Dämmung des Gerätes ermöglicht eine Senkung des Verbrauchs, weil das erwärmte Wasser länger die Temperatur behält und mit weniger Energieeinsatz nachgewärmt werden muss. Die technischen Fortschritte in diesem Bereich sind enorm und immer einen Vergleich wert.

Energiebedarf & Alternativen

Der Energiebedarf für einen Heißwasserboiler kann in Form einer Beispielrechnung dargestellt werden. Für die Erwärmung des Wassers von 5 Grad Celsius auf 55 Grad Celsius werden circa 0,058 kWh pro Liter Wasser benötigt.

Bei einem Vierpersonenhaushalt werden beispielsweise 160 l Warmwasser benötigt. Dies ergibt einen Verbrauch von etwa 9,3 kWh Strom pro Tag. Ein gut wärmegedämmter Warmwasserboiler mit einem Bereitschaftsverlust von ungefähr 1 kWh pro Tag verbraucht danach circa 3750 kWh Strom pro Jahr.

Der Verbrauch entspricht in etwa einem Jahresverbrauch aller Elektrogeräte eines Durchschnittshaushalts pro Jahr, wenn keine Elektroheizung verwendet wird.

Bekannte Hersteller

Heißwasserboiler werden von vielen namhaften Herstellern vertrieben. Zu erwähnen sind beispielsweise Stiebel Eltron, AEG, Siemens, Vaillant, Buderus, Eldstad, Respekta, Eldom und Gorenje.

Alle Hersteller bieten unterschiedliche Geräte mit verschiedenstem Fassungsvermögen und Leistungskapazitäten an, sodass sich ein Vergleich sicherlich lohnt. Die Geräte sind hochwertig verarbeitet und aus Qualitätsmaterialien gefertigt. Sie sind langlebig und preislich im Vergleich interessant.

Zur Begrifflichkeit & Pflege

Heizungs- und Warmwasseranlagen sind mit sogenannten Puffern ausgestattet. Diese Puffer sind Wärmespeicher, die mit Wasser gefüllt sind. Sie erfüllen den Zweck, Differenzen bei der Wärmeleistung auszugleichen.

Hierdurch werden der Wirkungsgrad und der Betriebsstatus der Anlage erhöht. Allerdings verlieren die Puffer oftmals Wärme durch die Temperaturdifferenz zwischen der Umgebung und dem Speicherinhalt. Abhilfe schafft hier eine professionelle Wärmedämmung.

Wie leert man einen Boiler?

Beinahe jedes Boilermodell hat seine eigene Entleerungsmethode, sodass die Einzelheiten der entsprechenden Bedienungsanleitung entnommen werden müssen. Einige Schritte sind jedoch bei allen Boilertypen gleich zu beachten. Zunächst sollte die Energiequelle abgeschaltet werden.

Also sollte entweder der Netzstecker gezogen werden, oder aber der Gashahn zugedreht werden. Der Wasserzulauf muss geschlossen werden. Der Wasserinhalt im Heißwasserboiler sollte sich danach abkühlen. Am Ablasshahn des Gerätes muss ein Schlauch befestigt werden.

Der Ablasshahn befindet sich zumeist an der Geräteunterseite. Das Wasser kann mittels des Schlauchs in die Dusche, Badewanne oder in einen Eimer oder dergleichen geleitet werden.

Der Heißwasserhahn oder die Luftzufuhr müssen geöffnet werden. Einströmende Luft drückt das Wasser aus dem Gerät. Ist der Ablasshahn geöffnet, kann das Wasser herausgelassen werden.

Wie pflegt man einen Heißwasserboiler?

In regelmäßigen Abständen muss ein Heißwasserboiler gereinigt und entkalkt werden. Oftmals wird ein Abstand von zwei Jahren empfohlen. Die Reinigung und Entkalkung ist zumeist erforderlich, um Ablagerungen entfernen zu können.

Hinsichtlich der Vorgehensweise muss zunächst der Netzstecker gezogen werden oder der Gashahn zugedreht werden. Die Wasserleitung zum Gerät sollte geschlossen sein. Im Anschluss daran ist der Warmwasserhahn zu öffnen, damit Luft in den Heißwasserboiler strömen kann.

Über den Ablasshahn wird mittels eines Schlauches das abgekühlte Restwasser aus dem Gerät herausgelassen. Zur Reinigung und Entkalkung sollte das Gerät geöffnet werden, damit die Rückstände manuell aus dem Boiler entfernt werden können. Danach sollte der Behälter manuell mit Wasser gefüllt werden.

Der Spezialreiniger wird eingefüllt. Nach einer Einwirkzeit von bis zu zwei Stunden wird das Wasser wieder aus dem Gerät herausgelassen. Danach sollte der Behälter noch mehrmals gespült werden, damit auch alle Rückstände beseitigt sind. Wenn die Arbeiten beendet sind, kann der Warmwasserboiler wieder wie üblich in Betrieb genommen werden.

Energiesparen mit einem Warmwasserspeicher

Der Energieverbrauch des Gerätes ist in Abhängigkeit von der Nutzung. Wird viel heißes Wasser benötigt, dann muss das Gerät auch häufiger Heizleistungen erbringen, wozu es Energie benötigt.

Darüber hinaus verbraucht ein größeres Gerät aufgrund der höheren Kapazitätsvorhaltung an Wasser auch mehr Energie, um die Wassermenge erwärmen zu können.

Ein Gerät, das bei Nichtnutzung in Bereitschaft ist, benötigt ebenfalls Energie. Hierbei kann man mittels einer Zeitschaltuhr oder mittels eines E-Modus, wie beispielsweise einer Nachtmodusschaltung, eine gezielte Energiezufuhr steuern.

Arten der Pufferspeicher

Bei Warmwasserspeichergeräten gibt es hinsichtlich des Fassungsvermögens ebenfalls Unterschiede.

Pufferspeicher schindler-hofmann 1000 LiterDie Speicher von Viessmann sind beispielsweise in den Varianten mit Warmwasserspeicher 120 l, 150l, 160l, 200l, Warmwasserspeicher 300l, 390l, 500l, 750l und 1000 Litern Inhalt erhältlich.

Auch andere Firmen bieten ähnliche Produktvielfalten an. Die Geräte sind bodenstehend, neben- oder untergestellt aufstellbar. Das Fassungsvolumen wird am tatsächlichen Warmwasserbedarf gemessen. Je nachdem, wie groß die mit Warmwasser zu versorgende Personenanzahl ist, sollte auch die Speichergröße gewählt werden.

Hinzu kommt, das der Speicher entsprechend groß sein muss, wenn mehrere Personen gleichzeitig duschen oder baden, wie beispielsweise in einem Mehrfamilienhaus.

Elektroboiler

Ein Elektroboiler zum Erwärmen von Wasser wird ausschließlich mit Strom betrieben. Genutzt werden können Elektroboiler als dezentrales oder zentrales Warmwasserbereitungsgerät.

Oftmals wird ein Elektroboiler für das Erwärmen von kochendem Wasser eingesetzt. Eine Wärmedämmung hat ein Boiler nicht. Zur Bereitstellung des Kochwassers benötigt das Gerät einige Minuten Aufheizzeit.

Beispielgerät: Buderus Logalux SU 160l

Der Buderus Speicher Logalux SU 160l ist ein Standspeicher. Ausgestattet ist der Speicher mit einem Wärmeschutz aus 50 mm Polyurethanhartschaum. Geeignet ist der Standspeicher für Gasthermen und Brennwertthermen. Der Standspeicher ist korrosionssicher.

Er ist mit einer Thermoglasur versehen. Die Maße sind B 55 cm x H 130 cm x T 55 cm. Das Gewicht liegt bei 74 kg. Im Wasserspeicher ist ein Wärmetauscher integriert. Die Außenhülle besteht aus robustem Stahlblech. Der Speicherinhalt liegt bei 160 Litern.

Der Buderus Warmwasserspeicher Logalux SU 160l ist sehr hochwertig gefertigt und verarbeitet. Er ist energieeffizient und lässt sich leicht handhaben. Preislich ist der Boiler von Buderus interessant. Er ist langlebig und bietet eine lohnenswerte Investition.

Beispiel: Warmwassergerät Testkriterien

Im Warmwasserspeicher Test war der Sieger der Stiebel Eltron Boiler. Überzeugt hat der Warmwasserspeicher durch seine sehr gute Verarbeitungsqualität und das hervorragende Preis-Leistungs-Verhältnis.

Warmwassergeraet Obertisch von Stiebel EltronDie Montage des Stiebel Eltron Warmwasserspeichers war leicht zu bewältigen und ging schnell von der Hand. Der Speicher arbeitet sehr zuverlässig.

Ausgestattet ist der Warmwasserboiler mit einer Antitropffunktion. Geliefert wird das Gerät in den Größen mit 5 Litern und mit 10 Litern. Der Stiebel Eltron Warmwasserspeicher ist sehr energieeffizient und spart Strom ein.

Zusammenfassung

Zur Warmwasserversorgung ist ein Boiler sehr nützlich. Er ist einfach zu montieren und zu bedienen. Nach kurzer Aufwärmzeit steht heißes Wasser bis zu 100 Grad Celsius zur Verfügung. Wenn kein Anschluss an eine Zentralversorgung möglich ist, dann ist ein Heißwasserboiler eine sehr gute Alternative.

Die Hersteller Stiebel Eltron, Vaillant, Buderus, Eldstad, AEG oder Siemens bieten qualitativ hochwertige Warmwasserboiler, die in unterschiedlichen Fassungsvolumen und Preislagen erhältlich sind.