Wasserboiler für Warmwasser & als Speicher

Wasserboiler – Warmes Wasser ist im Haushalt stets gefragt. Ob im Badezimmer zum Baden und Duschen oder in der Küche zum Spülen, warmes Wasser wird fast den ganzen Tag über immer einmal wieder gebraucht.

Ein Warmwasserboiler ist dabei die beliebteste Art, um das Warme Wasser bereit zu stellen. Er hat die Kapazität, warmes Wasser zu speichern, sodass es genau dann zur Verfügung steht, wenn es benötigt wird.

Im Gegensatz dazu gibt es auch Durchlauferhitzer, die keinen Wasservorrat speichern, sondern dann warmes Wasser erzeugen, wenn der Hahn aufgedreht wird. Beide Geräte weisen Vorteile auf, sodass es sinnvoll ist, sich je nach Anwendung für die richtige Warmwasserversorgung zu entscheiden.

So funktioniert ein Wasserboiler

Grundsätzlich lässt sich warmes Wasser mit einem Elektro Warmwasserspeicher, einem Kleinspeicher, einem Niederdruck Durchlauferhitzer oder mit einem Elektroboiler erzeugen. Mit einem Gas oder Elektro- Warmwasserspeicher kann die Warmwasserversorgung für das ganze Haus zentral gesteuert werden.

Es gibt Elektroboiler mit unterschiedlicher Speicher Kapazität, die genau auf den Bedarf im Haus ausgerichtet werden kann. So werden kleine Speicher von 5 Litern ebenso angeboten wie große Modelle mit einer Kapazität bis zu 180 Litern.

wasserboiler-stiebel-eltron-221116Bei der modernen Energienutzung ist es heute auch möglich, das Wasser mit Solarkollektoren zu erhitzen. In diesen Fällen beträgt die Speichermenge oft bis zu 250 Liter.

Die Speicher zeichnen sich dadurch aus, dass sie stets warmes Wasser enthalten und wärmengedämmt sind. Die Wasser Temperatur ist bei den meisten Modellen einstellbar und lässt sich fast bis auf 100 Grad Celsius regulieren.

In der Regel werden die Wasserboiler jedoch auf eine Temperatur zwischen 60 und 80 Grad Celsius eingestellt, sodass mit Zulauf von Kaltwasser eine angenehmen Temperatur zum Baden und Duschen entsteht.

Es sind auch kleine Warmwasserspeicher erhältlich, die beispielsweise für kleine Handwaschbecken oder auch in der Küche Einsatz finden, wo keine zentrale Warmwasserversorgung vorhanden ist. Die Warmwasserspeicher werden in den meisten Fällen elektrisch beheizt. Einige Modelle benutzten auch Gas als Energiequelle.

Verschiedene Arten der Warmwasserboiler

Es ist möglich, einen Warmwasserboiler in jeder Weise passend zum eigenen Bedarf zu kaufen. Dabei unterscheidet sich nicht nur die Speicherkapazität, sondern auch die Form des Speichers.

warmwasserboiler-von-siemensSo ermöglichen beispielsweise die modernen, druckfesten Flachspeicher durch eine geringe Bautiefe eine optimale Raumnutzung. Diese Geräte sind daher die beste Wahl, wenn nur wenig Platz zur Installation eines Wasserboilers vorhanden ist.

Kleinspeicher und Wandspeicher können unauffällig montiert werden und bieten eine ausreichende Wasserversorgung für kleine Handwaschbecken.

Ein solcher Speicher kann über einen normalen 230 Volt Anschluss betrieben werden und über ein Volumen von 5 bis 15 Litern Wasser verfügen. Für die Küche entscheiden sich viele Personen auch für einen Wasserboiler, der kein Wasser speichert, sondern nur dann bereitstellt, wenn es benötigt wird.

Ein solcher Mini Durchlauferhitzer Küche liefert zuverlässig Wasser zum Spülen und anderen Arbeiten in der Küche. Da er nur dann anläuft, wenn Nachfrage besteht, erweist sich der mini Durchlauferhitzer Küche und für kleine Handwaschbecken auch als besonders energiesparend.

Wesentlich ist bei der Auswahl des Warmwasserboilers zu entscheiden, ob kleinere Geräte im Bad sowie in der Küche eingesetzt werden sollen oder ein großes Gerät zur gesamten Versorgung mit Warmwasser des Hauses vorteilhaft erscheint.

Moderne Thermen mit Warmwasserspeicher

Die Therme ist oft ein kompaktes Gerät, das in vielen Fällen an der Wand befestigt werden kann.

gastherme-mit-wasserspeicherEs steht zur Wassererwärmung für Nutzwasser oder auch für die Heizung zur Verfügung. Viele Thermen nutzen Erdgas als Energiequelle.

Ein Brenner beheizt den Wärmeaustauscher. Im Plattenwärmeaustauscher wird das Nutzwasser erhitzt. In der Regel funktioniert eine Therme wie ein Durchlauferhitzer und es besteht kein Reservoir, in dem das angewärmte Wasser gespeichert werden kann.

Aus diesem Grund wird die Therme oft genau dort angebracht, wo sie benutzt wird. Das kann sowohl im Badezimmer als auch in der Küche sein.

Bei einer korrekten Verlegung der Rohrleitungen ist es jedoch auch möglich, dass Wasser, was beispielsweise in der Therme im Badezimmer erhitzt wird, auch in der Küche zu benutzen. So kann eine Therme Warmwasser für mehrere Räume bereitstellen.

Unterschiede Warmwasserboiler & Durchlauferhitzer

Wasserboiler und Durchlauferhitzer haben eine unterschiedliche Arbeitsweise und zeichnen sich deshalb auch durch einen unterschiedlichen Stromverbrauch aus.

durchlauferhitzer-aeg-24-kwBeim Erhitzen des Wassers wird von beiden Geräten in der Regel etwa die gleiche Menge Strom konsumiert. Nach der Erwärmung wird das Wasser im Elektroboiler jedoch warm gehalten und dabei entsteht ein zusätzlicher Stromverbrauch, der beim Durchlauferhitzer entfällt.

Selbst bei einem gut isolierten Wasserspeicher kommt es mit der Zeit zu einem Wärmeverlust, sodass der Wasserboiler nachheizen muss.

Bei jedem Nachheizen wird Strom verbraucht. Der Durchlauferhitzer erhitzt, wie sein Name schon verrät, lediglich das durchlaufende Wasser und hat keine Speicherkapazität.

Es wird nur warmes Wasser erzeugt, wenn man Wasser abnimmt und auch nur während dieser Zeit Strom verbraucht. Ein weiterer Unterschied besteht auch in der Art des Stromanschlusses.

Während der Wasserboiler einfach an einen normalen Abschluss von 230 Volt angeschlossen werden kann, benötigt der Durchlauferhitzer eine feste Verbindung zum Stromnetz mit 400 Volt.

Wo dass nicht möglich ist, muss daher auf einen Elektroboiler zurückgegriffen werden. Der Durchlauferhitzer ist jedoch die stromsparendere Version.

Betriebsarten Wasserspeicher

Viele Durchlauferhitzer und Warmwasserspeicher werden mit Strom betrieben. Unterhält man ein solches Gerät im Bad oder in der Küche oder bei Mehrbedarf Warmwasser auch an einer zentralen Stelle im Haus, so lohnt es sich, Möglichkeiten zum Stromsparen auszuschöpfen.

gasboiler-durchlauferhitzerMit Nachtstrom können die Warmwasserboiler günstig aufgeheizt werden und es lohnt, einen Anbieter zu suchen, der einen solches Tarif offeriert. Viele Anwender entscheiden sich auch gerne für einen Gasboiler.

Dieser kann entweder mit Flüssiggas aus Flaschen betrieben oder auch an die Erdgasleitung angeschlossen werden. Ein kleiner Boiler mit Flüssiggas ist, kann auch im Wohnwagen oder auf dem Boot angebracht werden und ermöglicht warmes Wasser auch unterwegs.

Im Haus ist ein Gasboiler in der Lage, große Mengen von heißem Wasser bereit zu stellen. Jedoch brennt die Flamme des Boilers ständig, auch wenn man eine niedrige Temperatureinstellung wählt. Deshalb kann die Anwendung eines solchen Geräts auch zu einem hohen Gasverbrauch führen, der mit entsprechenden Kosten verbunden ist.

Ein Warmwasserspeicher kann auch so gewählt werden, dass er an eine Solaranlage gekoppelt werden kann. Da ein solcher Speicher aber auch ein anderes Energiesystem verfügt, spricht man bei diesen Modellen häufig von Kombispeichern.

Vorteile des Gasboilers

Wer größere Mengen von Warmwasser benötigt, ist mit einem Gas Boiler ausgezeichnet beraten. Das warme Wasser wird schnell zur Verfügung gestellt, da die kleine Gasflamme ständig brennt.

Bei dem Einsatz eines Gasboilers empfiehlt es sich, die Vorheiztemperatur so niedrig wie möglich einzustellen, um auf diese Weise den Gasverbrauch und die Kosten zu senken.

Gasboiler können mit Flüssiggas betrieben werden. Für eine Installation im Haus empfiehlt es sich jedoch, nur dann einen Gasboiler zu wählen, wenn ein Anschluss an Erdgas besteht oder möglich ist.

Die richtige Kapazität wählen

Ein Warmwasserboiler sollte so bemessen sein, dass er ausreichende Mengen von Wasser liefert. Im Falle von Speichern gilt es jedoch zu vermeiden, dass ein zu großes Speichervolumen gewählt wird, da sich dadurch die Betriebskosten erhöhen und auch mehr Platz gebraucht wird.

Natürlich ist die Größe des Boilers auch abhängig vom Einsatzort. Grundsätzlich wird bei der Warmwasserversorgung zwischen zentralisierter und dezentralisierter Form unterschieden. Bei einem zentralen System wird das warme Wasser für das ganze Haus an einer Stelle produziert und von dort in das Hauswassersystem eingespeist, sodass an jedem Wasserhahn warmes Wasser zur Verfügung steht.

Bei Mehrbedarf Warmwasser gilt es, einen solchen Speicher in entsprechender Größe zu wählen. Während bei einem Einpersonenhaushalt eine Kapazität von 25 bis 30 Litern ausreichend sein kann, sollte man im Mehrpersonenhaushalt möglichst eine größere Kapazität wählen.

Je nach den Gebrauchsgewohnheiten kann pro Person mit etwa 25 bis 40 Litern Wasser gerechnet werden. Diese Menge ist geringer, wenn hauptsächlich geduscht wird. Bei der dezentralisierten Warmwasserversorgung wird ein kleiner Boiler genau dort angebracht, wo das Wasser verwendet wird, also im Bad, beispielsweise unter dem Waschbecken oder in der Küche unter der Spüle.

Bei diesen Anwendungen wird die Kapazität des Gerätes in der Regel von dem Platz bestimmt, der für deren Einbau zur Verfügung steht. Eine besondere Variante sind Durchlauferhitzer, die zum Beispiel als Untertischgerät Niederdruck eingesetzt werden können.

Sie verfügen über eine Kapazität von 5 bis zu 15 Litern und eignen sich für den Einsatz überall dort, wo nur für einen kurzen Zeitraum geringe Mengen von warmen Wasser benötigt werden. Am Waschbecken zum Händewaschen oder auch an der Küchenspüle und Abwaschen leisten diese Niederdruck Durchlauferhitzer ausgezeichnete Dienste.

80 Liter Boiler

In vielen Haushalten erweist sich ein 80 Liter Boiler als perfekte Größe und hat sich heute als Standardmaß etabliert. Sie sind für Wasserabnahmestellen an Duschen, Waschbecken und Spülen ausgezeichnet geeignet und können innerhalb eines Drucksystems auch mehr als einen Wasserhahn versorgen.

Heute sind die meisten dieser Geräte ausgezeichnet wärmegedämmt, sodass sich die Energiekosten für die Bereitstellung des warmen Wassers relativ gering halten. Von verschiedenen Herstellern kann man einen 80 Liter Speicher auch als praktisches Wandmodell erhalten.

Diese können im Badezimmer leicht einen Platz finden und beispielsweise direkt in der Nähe der Dusche oder Badewanne montiert werden kann.

Warmes Wasser für unterwegs – Truma Boiler

Viele Familien verbringen ihre Freizeit im Campingwagen oder auf dem Boot und möchten auch dort nicht auf warmes Wasser verzichten.

truma-campingboilerIn solchen Fällen eignet sich ein Truma Boiler ausgezeichnet, um auf kleinem Raum warmes Wasser zu erzeugen.

Die Boiler sind mit einem leistungsstarken Gasbrenner oder wahlweise auch mit einer elektrischen Heizspirale ausgestattet und können bis zu 10 Liter Wasser leicht erhitzen.

Die kompakt gebauten Modelle finden auch im Wohnmobil spielend Platz.

Eine besonders kurze Aufheizzeit von etwa 15 Minuten und widerstandfähige Behälter aus Edelstahl machen diese Wasserboiler für den Campingeinsatz perfekt geeignet.

Bekannte Hersteller für Warmwasserboiler

Einer der bekanntesten Hersteller für Wasserboiler ist Stiebel Eltron. Der Stiebel Eltron Durchlauferhitzer 21 kW ist elektronisch gesteuert und eignet sich ausgezeichnet, wenn mehrere Wasserzapfstellen bedient werden sollen.

Der Durchlauferhitzer ist energiefreundlich und hält die vorgewählte Temperatur ausgezeichnet, was besonders beim Duschen angenehm ist. Durch moderne Technologie wird bei dem Stiebel Eltron Durchlauferhitzer 21 kW die Leistung elektronisch so gesteuert, sodass die Wassertemperatur mit einem geringst möglichen Energieverbrauch aufrecht erhalten werden kann.

fagor-boiler-15-literDeshalb kann man mit diesem Gerät bis zu 20 Prozent der Stromkosten sparen. Auch Junkers ist ein Hersteller, der bei der Warmwasserversorgung zahlreiche energiefreundliche Lösungen bietet.

Warmwasserspeicher in verschiedenen Größen können genau nach dem persönlichen Bedarf ausgewählt werden und eine Reihe von kompakten, formschönen Geräten finden in jeder Wohnung leicht Platz.

Auch die Marken Siemens, Fagor und Ariston bieten zahlreiche verschiedene Modelle an, die sich durch Qualität und Leistungsstärke auszeichnen und die Warmwasserversorgung im Haus ganz nach Wunsch regeln können.

Auch Niederdruck Durchlauferhitzer sind von diesen Marken erhältlich. In zahlreichen Tests ist Information über die einzelnen Modelle erhältlich, sodass sich die Wahl der Warmwasserversorgung für das eigene Haus leicht gestalten lässt.

Die meisten großvolumigen Geräte verfügen über eine konstante Leistung für eine perfekte Wasserversorgung im ganzen Haus. Dabei wird heute auch auf einen geringen Energieverbrauch Wert gelegt, sodass die Stromrechnung durch den Wasserboiler weniger in die Höhe getrieben wird, als noch vor Jahren.

Warmes Wasser – Quelle des Wohlbefindens

Warmes Wasser aus der Leitung ist heute aus dem Haushalt nicht mehr wegzudenken. Ein warmes Wannenbad oder eine warme Dusche gehören heute zu dem Luxus, den man nicht mehr vermissen möchte.

Darum ist es auch so wichtig, bei der Wahl der Warmwasserversorgung im Haus Systeme zu wählen, die durch moderne Technologie äußersten Komfort gewähren. Dazu gehört sowohl eine ausreichende Menge von warmen Wasser das an mehreren Zapfstellen zur Verfügung steht, als auch eine Kontrolle der Temperatur, sodass das Wasser stets gleichbleibend wohl temperiert ist.

Je nach Anwendung stehen dabei zentrale Systeme zur Verfügung, die das ganze Haus mit warmen Wasser versorgen können oder es gibt auch kleinere Geräte, die das Wasser für eine bestimmte Zapfstelle erwärmen.

Auch im kommerziellen Bereich hat das warme Wasser eine große Bedeutung. In Großküchen und anderen Lebenmittelverarbeitenden Betrieben sielt es eine Rolle sowohl zum Händewaschen als auch zum Reinigen von Arbeitsflächen.

Darum leisten auch in solchen Bereichen modern Boiler ausgezeichnete Arbeit. In vielen Bereichen ist das warme Wasser auch zum Händewaschen von Wichtigkeit. Ein Boiler, der unter dem Spülbecken angeschlossen wird, kann dieses Problem schnell lösen.

Mit modernen Gasboilern ist es auch möglich, dort mit Flüssiggas warmes Wasser zu erhalten, wo kein elektrischer Anschluss oder Erdgasanschluss besteht, wie beispielsweise auf einer Campingreise. Auf diese Weise kann warmes Wasser heute in jeder Situation erhalten werden und gehört zu dem Komfort, der modernes Leben etwa angenehmer gestaltet.