Siemens Boiler – offene & druckfeste Warmwasserspeicher

Siemens Boiler – Die Warmwasserversorgung in Häusern und Wohnungen ist längst kein Luxus mehr in Deutschland. Für die tägliche Hygiene, sei es Duschen, Wäsche waschen oder Geschirr spülen ist warmes Wasser unerlässlich. Aktuelle Siemens Geräte bieten Verbrauchern dabei nicht nur den minimalsten Wärmeverlust sowie eine hohe Wasserqualität und Lebensdauer, sondern sind zudem kostensparend.

Ob in der Küche oder im Bad – warmes Wasser gehört zur Grundversorgung eines jeden Heimes. Da dieses nicht immer an der zentralen Warmwasserversorgung der Stadt angeschlossen ist (z.B. Fernwärme), müssen Abnehmer zur Erzeugung von Warmwasser auf Durchlauferhitzer oder Wasserspeicher setzen.

Mit den anschließend vorgestellten Wandspeichern sowie eines Durchlauferhitzers von Siemens geschieht die Warmwasserbereitung sowohl energiesparend als auch umweltschonend. Mieter stellen sich oft die Frage, wer für die Anschaffung als auch Wartung der Geräte aufkommen muss – sie selbst oder der Vermieter? Diese und weitere Fragen werden im Anschluss erläutert.

Von der Werkstatt zum weltweiten Elektrokonzern

Der Ingenieuroffizier Werner Siemens gründete zusammen mit Johann Georg Halske am 1. Oktober 1847 in Berlin ein Bauunternehmen, das fortan Telegrafen herstellen sollte. Die Firma nannte sich zunächst Siemens & Halske.

Mit der Zeit stellten sie zudem Läutwerke für Eisenbahnen, Drahtisolierungen als auch Wassermesser her. Innerhalb der letzten fast 170 Jahre entwickelte sich die Firma von einer kleinen Werkstatt hinzu einem der weltweit größten Technologieunternehmen.

Der Siemens Boiler
Der Siemens Boiler

Heute stellt der Betrieb Produkte für die Medizin her, wie Röntgen- oder Hörgeräte. Ein weiteres Geschäftsfeld ist die Bereitstellung von Antriebstechnik für die verschiedensten Industrien. Auch Turbinen, Verdichter, Rüstungsgüter als auch Sicherheitstechnik lässt Siemens im großen Stil herstellen.

Einfache Haushaltsgeräte wie Staubsauger, Geschirrspüler oder Backöfen gehören ebenfalls zum Produktsortiment von Siemens – genauso wie Warmwasserspeicher und Durchlauferhitzer.

Warmwasser Wunder von Siemens

Siemens Boiler sind hochwertig verarbeitet. Ein minimierter Wärmeverlust wird dank ausgezeichneter Isolierungen erreicht. Speziell verbaute Emaillierungen sorgen für eine hohe Anwendungsdauer mit hygienisch bestmöglicher Qualität des bereitgestellten Wassers.

Alle Boiler von Siemens verfügen über ein analoges oder digitales Display, mit dem die derzeitige Wassermenge angezeigt wird. Kleine Speicher zwischen 5l bis 15l werden hauptsächlich unter oder über Spül- sowie Waschbecken eingesetzt.

Komplette Wohneinheiten nutzen für die Versorgung von Warmwasser oftmals Geräte mit 80l bis 200l. Größere Speicher mit mehreren hundert bis tausend Litern sind vorwiegend in Ein- oder Mehrfamilienhäusern vorzufinden.

Die kompakten sowie hocheffizienten Durchlauferhitzer von Siemens bringen das Wasser schnell auf Temperatur. Somit wird Energie und damit ebenso Geld gespart.

Boiler Typen

Siemens Boiler DG30011D2

Zu einem der meistverkauften Wasserspeicher von Siemens gehört das Modell DG30011D2 mit einem 30l Fassungsvermögen. Es ist ein geschlossenes System, ein Übertisch-Gerät sowie druckfest.

Das Gerät besticht durch seine hochwertige Kompaktwärmedämmung als auch durch eine LED-Anzeige für den Heizvorgang. Es gibt ebenso ein Display, das die gerade verfügbare Warmwassermenge anzeigt. Der Wandspeicher lässt sich stufenlos zwischen 35 bis 75 Grad Celsius einstellen.

Zudem verfügt der Speicher über eine Frostschutz- sowie einer Energiespareinstellung. Das Modell ist sehr umweltschonend. Die Montage wird durch eine Auffangleiste erleichtert. Die Bedienung des Gerätes ist spielend leicht.

Weitere Informationen:

  • Gerätemaß (HxBxT) beträgt 49x50x50 cm
  • Volumenkapazität beträgt 30l
  • Es werden 220 bis 240 Volt für den Anschluss benötigt
  • Heizungsart des Gerätes ist ein Rohrheizkörper
  • Gewicht beträgt bei Wasserfüllung ca. 51 kg
  • Heizleistung wird thermisch erzeugt
  • Es gibt keine Sicherheits-Temperaturbegrenzung

DO3670D4 – Untertisch-Modell

Das nächste vorgestellte Modell von Siemens ist der Speicher mit Namen DO3670D4. Er ist als Untertischgerät und auf 5l ausgelegt. Das Gerät hat folgende Maße 39×25.8×22 cm (HxBxT).

Das System ist offen, da kein Druck erzeugt wird. Für einen Anschluss werden 220 bis 240 Volt benötigt. Die Anbringung ist so einfach, dass die Montage durch einen Fachmann nicht notwendig ist.

Auch bei diesem Modell seien zunächst der geringe Wärmeverlust, der einstellbare Frostschutz sowie die Energiespareinstellung als Highlight genannt. Das Gerät verfügt zusätzlich über eine Sicherheits-Temperaturbegrenzung. Es ist eine stufenlose Einstellung zwischen 35 bis 75 Grad Celsius möglich.

Weitere Informationen:

  • Eine Lampe zeigt den aktuellen Heizvorgang an
  • Heizungsart des Gerätes ist ein Rohrheizkörper
  • Mit voller Wasserfüllung erreicht das Gerät 7,5 kg
  • Thermisch erzeugte Heizleistung
  • Eine Sicherheits-Temperaturbegrenzung ist vorhanden und dient als Kindersicherung

Boiler DO10802 von Siemens – Übertisch-Modell

Das Modell DO10802 ist ebenso ein offener Warmwasserspeicher ohne Druckerzeugung. Das Fassungsvermögen liegt bei diesem Gerät allerdings bei 10l. Da das Gerät ein Übertisch-Modell ist, wird es über der Dusche oder Waschbecken angebracht.

Die Wärmedämmung ist bei diesem Boiler wie bei seinen Vorgängern ausgezeichnet. Ebenfalls gibt es eine stufenlose Temperatureinstellung, die bei diesem Modell aber zwischen 35 und 85 Grad Celsius liegt. Ebenso ist eine Strom-Spar-Anzeige vorhanden.

Das Gerät spart effizient Energie dank niedrigem Energieverbrauch. Es ist somit absolut umweltschonend. Als Schutzmaßnahme gibt es bei diesem Modell eine Temperaturbegrenzung sowie eine Schutzeinstellung gegen Frost. Die Heizungsart des Speichers ist ein Rohrheizkörper. Das Gerät ist leicht zu bedienen.

Weitere Informationen:

  • Gerätemaß (HxBxT)beträgt 46×29.5×28.5 cm
  • Einfache Montage, ein Profi ist nicht erforderlich
  • Bei Anschluss sind 220 bis 240 Volt gefordert
  • Der aktuelle Heizvorgang wird über eine Betriebsanzeigelampe angezeigt
  • Ist das Gerät gefüllt beträgt es 13,7 kg
  • Heizleistung wird thermisch erzeugt

Siemens Durchlauferhitzer – Übertisch-Modell

Zum Schluss wird vergleichsweise auf den Durchlauferhitzer DE21401von Siemens eingegangen. Das vorgestellte Gerät mit den Maßen 9,9 x 23,6 x 47,2 cm (HxBxT) ist ein Übertisch-Modell sowie ein geschlossenes als auch druckfestes System.

Der Durchlauferhitzer
Der Durchlauferhitzer

Es hat eine komfortable Bedienmöglichkeit, da die gewünschte Temperatur über Symbole einstellbar ist. Durch das Clickfix plus-System ist der Durchlauferhitzer in nur drei einfachen Schritten an der Wand montierbar.

Für den Anschluss sollten 400 Volt zur Verfügung stehen. Ein großes Plus des Gerätes ist es, dass man dieses nicht entkalken muss.

Weitere Informationen:

  • Gerät lässt sich stufenlos zwischen 30 bis 60 C einstellen
  • 30 % Kosten- und Energieersparnis gegenüber hydraulischen Durchlauferhitzern
  • Verbindung mit einer Solaranlage ist möglich

Arten sowie Funktion von Boilern

Boiler ist vom Englischen „to boil“ abgeleitet und bedeutet kochen. Das im Haushalt fest installierte System stellt erwärmtes Trinkwasser in einer bestimmten Menge zur Verfügung. Das Wasser wird dabei auf 90 bis 100 Grad Celsius erhitzt.

Kleinere Speicher werden umgangssprachlich Boiler genannt, da früher klobige runde Gefäße über den Badewannen oder Spülbecken angebracht waren. Sie werden immer dann gebraucht, wenn die örtlichen Gegebenheiten die Warmwasserversorgung nicht gewährleisten können. Dies kann die Wohnung, Ferienhaus, Wohnwagen oder sogar der Gartenbungalow sein. Im Grunde genommen sind Boiler kleine Warmwasserspeicher.

Sämtliche Geräte das warme Wasser erzeugen sowie speichern werden als Wasserspeicher bezeichnet. Dagegen wird bei Durchlauferhitzern nur heißes Wasser erzeugt ohne es zu speichern. Alle Geräte können in kurzer Zeit große Mengen Wasser bereitstellen.

Trotzdem wird oft zwischen Boiler und Warmwasserspeicher unterschieden. Ein größerer Tank mit etwa 150l aufwärts wird meistens als Heißwasserspeicher charakterisiert. Er wird angeschlossen, wenn ein Gerät für alle Parteien in einer Mehrfamilieneinheit benötigt wird. Kleinspeicher also Boiler haben ein geringeres Fassungsvolumen von 5l, 30l oder 80l. Zudem gibt es verschiedene Ausführungen, so gibt es Hängespeicher oder Untertisch-Speicher.

Im Gegensatz zu Boilern gewinnen die Speichererhitzer Energie aus externen Wärmequellen in etwa Luft, Erdwärme, Wasserwärme oder Abwärme. Es gibt Kombigeräte, die mit externer Quelle sowie Strom arbeiten. Ein kombiniertes Gerät schaltet Strom hinzu, wenn beispielsweise Solarenergie genutzt wird und die benötigte Sonneneinstrahlung zu gering ist.

Vorteile eines Wasserspeicher

  • Temperatur wird fortwährend gehalten
  • Große Wassermengen können entnommen werden, dabei bleibt die Temperatur gleichbleibend warm
  • Gleichzeitige Versorgung mehrerer Wasserzufuhren (Küche, Bad, Gäste-WC, etc.) möglich
  • Eine zu hohe Wasserhärte, also sehr kalkhaltiges Wasser, stellt kein Problem dar
Warmwasserspeicher 100l
Warmwasserspeicher 100l

Das Kaltwasser gelangt über die Wasserleitung oder –pumpe in den Kleinspeicher. Fließt das Wasser von unten in den Boiler, wird es durch einen isolierten Heizstab oder einer isolierten Heizspirale erhitzt. Der Vorgang kann ein paar Minuten dauern, je nach Volumenkapazität des Speichers. Ist die gewünschte Wärme erreicht, transportiert das System das erwärmte Wasser zurück an die Wasserzufuhr der Armatur.

Auf zwei Arten werden Boiler erwärmt: direkte sowie indirekte Beheizung. Für das Erhitzen großer Wassermengen wird ein direkter Wasserspeicher benötigt. Ein Brenner im Gerät kann das Wasser sofort beheizen. Bei einem indirekten Warmspeicher wird das Gerät über den Heizkessel des Heizungssystems erwärmt.

Viele Geräte werden entweder mit Strom oder Gas betrieben. Es sollte vor Erwerb eines elektrisch betriebenen Systems der Stromanbieter geprüft werden, ob dieser einen günstigen Nachtstromtarif anbietet. Dies kann enorm Kosten einsparen. Ob eine Verbindung zum lokalen Gasnetz möglich ist, sollte bei der Anschaffung eines Gaskleinspeichers geprüft werden.

Ein Vorzug des Gasboilers ist der, dass er eine große Menge an warmem Wasser bereithalten kann. Der Nachteil ist allerdings: Die Gasflamme brennt unentwegt. Ein hoher Gasverbrauch führt unmittelbar zu hohen Kosten.

Des Weiteren wird zwischen offenen als auch geschlossenen Speichergeräten unterschieden. Ein offenes System hat ständig Kontakt zur Außenluft. Damit soll vermieden werden, dass sich ein interner Druck aufbaut. Moderne Wasserspeicher sind meistens geschlossene Systeme, da sie einem Druck bis zu 10 bar standhalten können.

Unterschied zu Durchlauferhitzer

Wie bereits erwähnt, speichern Durchlauferhitzer kein Wasser. Er erhitzt nur das Wasser, was im gleichen Moment benötigt wird. Bei älteren Modellen kann es vorkommen, dass konstante Temperaturen nicht gehalten werden.

Beim Duschen ist das Wasser plötzlich heiß und dann wieder kalt. Moderne Geräte sind elektrisch einstellbar, sodass unliebsame Wassertemperaturschwankungen ausbleiben. Darüber hinaus sind die aktuellen Durchlauferhitzer stromsparend, da sie nicht permanent große Wassermengen erhitzen müssen.

Zubehör und Ersatzteile

Dichtungsringe sind meistens zuerst defekt. Das liegt vor allem an kalkhaltigem Wasser. Diese lassen sich kostengünstig nachkaufen. Ebenso ein kaputter Drehgriff stellt keine teure Anschaffung dar.

Kostenintensiver wird es bei Anschaffungen wie den Temperaturregler, dem Gehäuse, dem Heizelement oder Anschlusskabel. Da liegen die Preise zwischen 30 und 90 Euro. Bei größeren Problemen an der Schaltung sowie Elektronik sollte sich immer ein Profi um die Reparatur kümmern.

Vor der Anschaffung

Einige Punkte sind zu beachten bevor ein Kleinspeicher oder Durchlauferhitzer erworben wird, nur so lassen sich Fehlkäufe vermieden.

  1. Zunächst sollte der Einsatzort bedacht werden:
    Welche Größe wird benötigt – 5l, 10l, 30l, 80l oder gar mehr?
    Soll das Gerät über oder unter der Spüle oder Dusche platziert werden?
    Welches Wasservolumen wird vor Ort gebraucht?
  2. Danach sollten die örtlichen Gegebenheiten beachtet werden:
    Macht ein Gasanschluss mehr Sinn oder ein elektrisch betriebener Boiler?
  3. Zuletzt sollten Leistung als auch Preis eine Rolle spielen:
    Welches Preis-Leistungs-Verhältnis ist erwünscht?
    Soll das Gerät über Jahre hinweg eine hohe Warmwasserqualität erbringen?

Tipp: Nur selten steckt hinter dem günstigsten Preis auch der beste Warmwasserspeicher oder Durchlauferhitzer. Preislich höher angesetzte Geräte halten bei dauerhafter Verwendung gewöhnlich über Jahre.

Warmwasserversorgung: Rechte des Mieters

Der Vermieter ist gegenüber dem Mieter verpflichtet dem Mieter warmes Wasser zur Verfügung stellen. Dies muss rund um die Uhr jeden Tag im Jahr geschehen. Die Mindesttemperatur beträgt dabei 40 bis 50 Grad Celsius.

Ist ein Boiler kaputt gegangen, muss der Vermieter für ein Ersatzgerät sorgen. Er trägt also die Kosten. Zudem sind Reparaturkosten über 75 Euro ebenfalls vom Vermieter zu tragen. Die regelmäßige Wartung des Kleinspeichers muss ebenfalls der Vermieter übernehmen. Er ist für die Instandhaltung verantwortlich.

Zusammenfassung

Egal ob die Entscheidung letztendlich auf einen Boiler oder auf einen Durchlauferhitzer von Siemens fällt. Alle Geräte sind technisch auf dem aktuellsten Stand. Sie sind umweltschonend und sparen Energie.

Es stimmt: Durchlauferhitzer sparen mehr Energiekosten, als die Kleinspeicher. In der Anschaffung jedoch sind Speichergeräte wesentlich günstiger. Viele Geräte, wie die hier vorgestellten Modelle von Siemens, verfügen aber zusätzlich über Energiespareinstellungen.

Mit den Geräten zur Warmwassererzeugung von Siemens macht niemand etwas verkehrt. Sie sind modern, effizient und absolut empfehlenswert.